Lawinenkurs für Alpinärzte 2018

Termin

24. bis 28. Januar 2018

Ort

St. Jodok am Brenner, Österreich

Leitung

Dr. Ulrich Steiner, Garmisch-Partenkirchen

Kosten

750,-- €

Fortbildungsprogramm

Jeden Winter kommt es zu Lawinenunfällen, dabei kommen Lawinenopfer leider immer wieder ums Leben. Ganz oft spielen Erfahrungsmangel und fehlende Auseinandersetzung mit dem Lawinenrisiko eine Rolle. Der Faktor Zeit erschwert die Rettung im Falle eines Lawinenunglücks.

Im Lawinenkurs, der sich speziell an Ärztinnen und Ärzte richtet, stehen neben praktischen Ausbildungseinheiten zur Verschüttetensuche (LVS-Gerät, Einsatz der Lawinensonde und Schaufeltaktik) und zur Lawinenprävention im Rahmen von Skitouren, das rettungsmedizinische Management des Lawinenunfalls sowie die Therapie von Lawinenopfern (Einweisung in das medizinische Notfallequipment beim Lawinenunfall - oesophageale und tympanale Temperaturmessung, Defibrillator, EKG Einsatz -, Trauma-Verletzungsmuster und Erstversorgung), auch Hypothermie und Erfrierungen in extremen Umwelten (Hibler-Packung, sterile Verbände, Kälteschutz, Auftaustrategie bei Erfrierungen) sowie das posttraumatische Belastungssyndrom nach Lawinenverschüttung auf dem Programm.

In einer großen abschließenden Lawineneinsatzübung inklusive Anwendung der Triagekriterien und praktischer medizinischer Notfallversorgung von Lawinenopfern (Lagerung, Reanimation, Hypothermiebekämpfung, Schienung von Frakturen, improvisierter Skischlittenbau und behelfsmäßiger Abtransport von Verletzten) wird das Wissen im Gelände direkt angewendet.

Voraussetzungen

  • Gute alpinistische Grundausbildung.
  • Skitourenerfahrung mit Kondition für 3-4 h Aufstieg und sicheres Abfahren in allen Schneearten
  • Studium der Medizin
  • Erwünscht aber nicht obligat ist die abgeschlossene Alpinarztausbildung
  • Mitgliedschaft in der BExMed oder ÖGAMH (Nachweis beilegen)

Ausrüstung

  • Komplette Skitourenausrüstung
  • Sicherheitsausrüstung (modernes LVS Dreiantennengerät, Lawinensonde, Lawinenschaufel, ggf. ABS Rucksack)
  • sofern vorhanden Kartenmaterial (DAV Karten: Brennerberge, Innsbruck jeweils 1:50000 und Zillertal West 1:25000) und einen Neigungsmesser (z.B. DAV-Planzeiger)
  • Warme Bekleidung für praktische Übungen

Anerkennung

Der Kurs Lawinenmedizin und Kälteschäden wird von der Österreichischen Akademie der Ärzte mit 25 DFP-Fortbildungspunkten (Innere Medizin, Anästhesie und Intensivmedizin) anerkannt.

Der Kurs kann auf das ÖÄK-Diplom Alpin- und Höhenmedizin und auf das ÖÄK-Diplom Sportmedizin angerechnet werden.

Veranstaltungsort und Anreise

Bergsteigerhotel Das Lamm, A-6154 St. Jodok am Brenner (Telefon: +43 5279 5201, www.das-lamm.at)

Anreise mit dem Auto: den Gasthof erreicht man am besten über die Brennerautobahn. Autobahnausfahrt Matrei, dann auf der Bundesstraße Richtung Brenner bis Stafflach, von dort über die Landesstraße bis nach St. Jodok-
Vals.

Mit der Bahn: In St. Jodok befindet sich lediglich eine Bahnhaltestelle für Lokalzüge, die Schnellzugstation ist in Steinach. Von Steinach aus verkehrt ein Postautobus nach St. Jodok-Schmirn und St. Jodok-Vals.

Anmeldung und Kontakt

BExMed Deutsche Gesellschaft für Berg- und Expeditionsmedizin
Tassilostr. 2 | D-85540 Haar

Email: info@bexmed.de

Anmeldeformular ausdrucken

Programm ausdrucken

Erfahrungsberichte anderer Kursteilnehmer

 

 



Beispiele für weiterführende Literatur:

Berghold F., Brugger H., Burtscher M., Domej W., Fischer R. et a..: Alpin- und Höhenmedizin | 2015 | Springer | ISBN-10: 3709118328 |

Lawinenmedizin und Kälteschäden